Archiv Veranstaltungen 2021
Sonntag, 27.06.2021

Schlossberg Matinée

Parkdeck Kongresshalle Böblingen

„Schlossberg Matinée“

Open-Air-Programm mit der Musik- und Kunstschule

Freier Eintritt

 

Archiv Veranstaltungen 2020
Mittwoch, 04.03.2020

Thomas Rix Rottenbiller

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"So kann i ned oawad’n…"

www.rix-rottenbiller.de

In seinem ersten Bühnenprogramm „So kann i ned oawad’n …“ geht es darum, dem Publikum Erlebnisse aus seinem Alltag, ob privater Natur oder auch die eines DJ’s, näher zu bringen. Über erlebte Situationen, die vom Schmunzeln bis hin zur Fassungslosigkeit alles ins Gesicht zaubern können, ließe sich locker ein Buch schreiben. Aber viel lieber erzählt er Geschichten, die das Leben so schreibt und schaut dabei den Menschen in die verwunderten Augen. „Denn do woaßt glei, wos los is!“

Die Laudatio dazu:
„Vom „Verlust an Muttersprache“ ist in seinem Programm gelegentlich die Rede. Er selbst aber ist ein Meister des Wortes, einer, der spricht, wie ihm der bayerische Schnabel gewachsen ist, wenn er seine Geschichten aus dem Alltag und aus seiner Tätigkeit als Hochzeits-DJ ins Publikum schleudert. Dabei ist er kein Mann der leisen Töne. Brachial, ungeschliffen und direkt kommt sein Humor daher, den er selbst in keine der üblichen Kategorien einsortiert wissen will. Ob nun Kabarett, Comedy oder Stand Up – maximal unterhaltsam sind Rix Rottenbillers Nummern allemal und sein Vortrag tut ein Übriges. Das gilt für die Erlebnisse bei einer nächtlichen Polizeikontrolle ebenso wie für den verzweifelten Versuch, dem vom Alkohol gezeichneten Hochzeitsgast Hansi einen Musikwunsch zu erfüllen. Das Publikum goutiert das mit reichlich Applaus und zieht auch dann begeistert mit, wenn Rix – einmal in Fahrt – mal drastischere Vergleiche oder ungeschönt-derbe Ausdrücke bemüht.
Nach eigenem Bekunden „koa optische Augenbrotzeit“ und vom Lebensalter her eher kein klassischer Nachwuchskünstler, ist der spät berufene Rix einer der Künstler, für die der Begriff Rampensau wie gemacht scheint.

 
Mittwoch, 26.02.2020

40. Aschermittwoch-Fischsuppenessen

Veranstaltungsort: Kongresshalle Böblingen

"Kabarett-Beitrag zum 40. Aschermittwoch Fischsuppenessen"

www.thiloseibel.de

Das Aschermittwoch Fischsuppenessen zugunsten humanitärer Organisationen findet alljährlich in der Kongresshalle statt. Diese städtische Traditionsveranstaltung wird von den Kultourmachern durch die Entsendung von Künstlern regelmäßig unterstützt; in diesem Jahr ist es Thilo Seibel, von dem die Presse deutschlandweit schwärmt:
„ Seibel ist eine Ein-Mann-Lach- und Schießgesellschaft, die tiefer bohrt als andere“.
Sein Programm ein „mitreißendes Satirefeuerwerk mit großen und kleinen politischen Nachrichten, Randnotizen und schillernden Zitaten“.

Samstag, 15.02.2020

VALENTINSTAG-SPECIAL 2

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

„Sista on stage“ mit 3klang widmen sich dem
unerschöpflichen Thema LIEBE.

Die Schauspielerinnen Alice und Lena Krimmel präsenteren ein zu Herzen gehendes Programmüber Liebe, Leid, Sehnsucht und anderen Unsinn. Aber, was wäre das Wort ohne Musik? Das Ensemble 3klang mit Astrid Gade (Bassgitarre), Alexander Mink (Flöte) und Gérard Krimmel (Gitarre und Arrangements).

Freitag, 14.02.2020

VALENTINSTAG-SPECIAL

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

„Sista on stage“ mit 3klang widmen sich dem
unerschöpflichen Thema LIEBE.

Die Schauspielerinnen Alice und Lena Krimmel präsenteren ein zu Herzen gehendes Programmüber Liebe, Leid, Sehnsucht und anderen Unsinn. Aber, was wäre das Wort ohne Musik? Das Ensemble 3klang mit Astrid Gade (Bassgitarre), Alexander Mink (Flöte) und Gérard Krimmel (Gitarre und Arrangements). Zu einem rundum genussreichen Event gehört das kulinarische Programm der Kultourmacher: ab 19.00 Uhr trifft man sich im Foyer bei feinem Imbiss, guten Drinks und anregenden Gesprächen. In der ausgedehnten Pause werden mediterrane Köstlichkeiten kredenzt – ganz nach Art des Hauses.

Mittwoch, 05.02.2020

Jens Neutag

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Mit Volldampf"

www.jensneutag.de

Es reicht! Wenn Trump, Erdogan und all die unzähligen hirnlosen Rechtspopulisten in Europa mit Realsatire dem Kabarett das Wasser abgraben, dann holt Jens Neutag zum ultimativen Gegenschlag aus. Er geht als Kabarettist in die Politik. Nicht irgendwie, sondern ganz zielstrebig. Also, so zielstrebig wie es die Generation „um die 40“ eben macht. Man sagt nicht wirklich ja, aber weil man auch nicht nein gesagt hat, steht man irgendwann auf dem Wahlzettel. Und wenn er schon einmal das Sagen hat, dann wird alles anders, jetzt, sofort und mit VOLLDAMPF. Das ist der Plan und obwohl dann doch alles ganz anders kommt, stellt Jens Neutag eines eindrucksvoll unter Beweis: Er ist der Dampfreiniger des deutschen Kabaretts.
MIT VOLLDAMPF ist Hochleistungskabarett ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Eine messerscharfe Gegenwartsanalyse mit komödiantischen Mitteln, kurzum: Satire am Puls der Zeit. Pointiert, entlarvend, aber vor allem mit allerhöchstem Unterhaltungsfaktor.
MIT VOLLDAMPF ist das siebte Solokabarettprogramm des mehrfach preisgekrönten Kabarettisten Jens Neutag. Er ist immer wieder im Radio (u.a. WDR5) und Fernsehen (u.a. seit 2016 regelmäßiger Gast in der SWR-Spätschicht) präsent, aber am allerliebsten stellt er sich allabendlich vor sein Publikum.
Regie: Martin Maier-Bode

Mittwoch, 29.01.2020

Anne Folger

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Selbstläufer"

www.annefolger.de

Parole? Selbst laufen. Nach vorn, mit Schwung und schräg.
Werktreue war gestern. Anne verbindet klassische Hochkultur und scharfzüngige Kleinkunst. In ihrer Musik und ihren Texten erzählt sie von der Verwandtschaft zwischen den Beatles und Bach; Debussy, der in Fernost mit Apple fusioniert; vom missachteten Klavierhocker, der ein Solo gibt; von Youtube-Bloggerin Doremi, die in ihren Tutorials erklärt, wie sie sich die Lider mit Beethoven schminkt; von Verdis posthumen Protest gegen Aida, das Kreuzfahrtimperium; von Schlagertexten mit versteckten Krankheitsbotschaften und ICE-Fahrten mit schlechtem Empfang.
Fein beobachtet und in Komik verpackt. Außerdem liest sie Geschichten aus ihrer Kindheit in der ehemaligen DDR, ihren Zeiten im Musikinternat und bezaubert dabei mit ihrem komischen Blickwinkel.
Eines muss man wissen: Frau Folger kann Klavier spielen.
Wie im wahren Leben. Urtext ad Libitum.
Klatschen Sie doch, wann Sie wollen!

Donnerstag, 16.01.2020

Martin Herrmann

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

„Feinstaubalarm - ...ist auch nur ein vornehmes Wort für Kehrwoche.“

www.martinherrmann.info

Urbankabarett
Themen der Innenstadt in Wort und Song
Brauchen wir Öko-Satire? Gibt es überhaupt Öko-Satire oder ist Öko schon Satire? Die Frage ist doch: Was darf Ökosatire!
Martin Herrmann gibt Antwort. Ist das deutsche Kabarett angestaubt? Nein! Das bewusste moderne Kabarett ist angefeinstaubt. Lungenärzte geben Entwarnung: Feinstaub ist gesund.  Was bestreiken die Schüler eigentlich: Bildung? Oder Missbildung?
Elektrische Autos nehmen uns die Spannung. Früher stockte beim Überholen der Atem und in den Städten konnte das Atmen tödlich sein. Heute fahren die Autos alleine. Notfalls auch ohne uns. Autoerotiker müssen emotional umstellen. Früher gab der dröhnende Turbo dem Fahrer das Gefühl von dicker Hose, heute blinken die Dioden. Das Cockpit piepst und flimmert wie ein Blutdruckgerät. Man denkt, man liegt im Krankenhaus, dabei fliegt man mit 200 Sachen über die Autobahn. Wenn der Computer abstürzt, wacht man im Krankenhaus auf, wo alles blinkt und piept und man glaubt immer noch, man fliegt über die Autobahn. Wenn nichts mehr piept, bin ich dann im Himmel?
Bei dir piepts wohl. Echte Lungenärzte haben sich aus dem Fenster gelehnt und den Feinstaub als mindergefährlich eingestuft. Lungenärzte pro Feinstaub Logisch! Schadstoffe in der Luft? Davon leben Lungenärzte.
BMW wirbt für den neuen Achter mit dem Slogan: „Gebaut, um den Atem zu rauben!“

Mittwoch, 15.01.2020

Martin Herrmann

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

„Feinstaubalarm - ...ist auch nur ein vornehmes Wort für Kehrwoche.“

www.martinherrmann.info

Urbankabarett
Themen der Innenstadt in Wort und Song
Brauchen wir Öko-Satire? Gibt es überhaupt Öko-Satire oder ist Öko schon Satire? Die Frage ist doch: Was darf Ökosatire!
Martin Herrmann gibt Antwort. Ist das deutsche Kabarett angestaubt? Nein! Das bewusste moderne Kabarett ist angefeinstaubt. Lungenärzte geben Entwarnung: Feinstaub ist gesund.  Was bestreiken die Schüler eigentlich: Bildung? Oder Missbildung?
Elektrische Autos nehmen uns die Spannung. Früher stockte beim Überholen der Atem und in den Städten konnte das Atmen tödlich sein. Heute fahren die Autos alleine. Notfalls auch ohne uns. Autoerotiker müssen emotional umstellen. Früher gab der dröhnende Turbo dem Fahrer das Gefühl von dicker Hose, heute blinken die Dioden. Das Cockpit piepst und flimmert wie ein Blutdruckgerät. Man denkt, man liegt im Krankenhaus, dabei fliegt man mit 200 Sachen über die Autobahn. Wenn der Computer abstürzt, wacht man im Krankenhaus auf, wo alles blinkt und piept und man glaubt immer noch, man fliegt über die Autobahn. Wenn nichts mehr piept, bin ich dann im Himmel?
Bei dir piepts wohl. Echte Lungenärzte haben sich aus dem Fenster gelehnt und den Feinstaub als mindergefährlich eingestuft. Lungenärzte pro Feinstaub Logisch! Schadstoffe in der Luft? Davon leben Lungenärzte.
BMW wirbt für den neuen Achter mit dem Slogan: „Gebaut, um den Atem zu rauben!“

Archiv Veranstaltungen 2019
Donnerstag, 12.12.2019

Irmgard Knef

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Glöckchen hier – Glöckchen da"

www.irmgardknef.de

DAS ETWAS ANDERE WEIHNACHTSPROGRAMM
Irmgard Knef und Weihnachten: das passt zusammen wie die Chilischote in den Pfefferkuchen.
Verschärfte An- und Einsichten einer alten Berlinerin über Weihnachten und die Vorfreude auf das Fest der Liebe.
Ob in Bethlehem oder in Berlin-Kreuzberg, ob im Stall oder im Hinterhof: der süffisanten Grand Dame des Chanson-Kabaretts geht der Zündstoff nicht aus mit der man Christbaumkerzen zum brennen bringt. Mit coolen Songs und frechen Sprüchen und Geschichten die das Leben im Advent so schreibt.
Wer wie Irmgard Knef dann auch noch – trotz ständigem Glöckchengeklingel – den musikalischen Kompass halten kann und weiterhin jazzt, groovt und swingt, dem kann kein vorweihnachtlicher Stress das Musizieren vermiesen!
Anekdoten, Gedichte, Autobiografisches, Skurriles und die wohl ursprünglichste Weihnachtsgeschichte seit dem Evangelium nach Lukas lassen dieses kurzweilige Programm zu einem vergnüglichen, spassigen und musikalischen Abend werden.
„Glöckchen hier-Glöckchen da“
alle Jahre wieder und immer wieder anders: Irmgard Knef- das Weihnachtsprogramm reloaded.
von und mit Ulrich Michael Heissig

Mittwoch, 11.12.2019

Irmgard Knef

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Glöckchen hier – Glöckchen da"

www.irmgardknef.de

DAS ETWAS ANDERE WEIHNACHTSPROGRAMM
Irmgard Knef und Weihnachten: das passt zusammen wie die Chilischote in den Pfefferkuchen.
Verschärfte An- und Einsichten einer alten Berlinerin über Weihnachten und die Vorfreude auf das Fest der Liebe.
Ob in Bethlehem oder in Berlin-Kreuzberg, ob im Stall oder im Hinterhof: der süffisanten Grand Dame des Chanson-Kabaretts geht der Zündstoff nicht aus mit der man Christbaumkerzen zum brennen bringt. Mit coolen Songs und frechen Sprüchen und Geschichten die das Leben im Advent so schreibt.
Wer wie Irmgard Knef dann auch noch – trotz ständigem Glöckchengeklingel – den musikalischen Kompass halten kann und weiterhin jazzt, groovt und swingt, dem kann kein vorweihnachtlicher Stress das Musizieren vermiesen!
Anekdoten, Gedichte, Autobiografisches, Skurriles und die wohl ursprünglichste Weihnachtsgeschichte seit dem Evangelium nach Lukas lassen dieses kurzweilige Programm zu einem vergnüglichen, spassigen und musikalischen Abend werden.
„Glöckchen hier-Glöckchen da“
alle Jahre wieder und immer wieder anders: Irmgard Knef- das Weihnachtsprogramm reloaded.
von und mit Ulrich Michael Heissig

Mittwoch, 04.12.2019

LinkMichel

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"CHARMEOFFENSIVE"

www.linkmichel.de

LinkMichel bleibt auch in diesem Programm seinem Lieblingsthema treu und beschreibt in gewohnter Manier, die alltäglichen Kuriositäten der beiden Geschlechter und die Möglichkeiten der männlichen Stressbewältigung – oder warum schwingt sich der Midlife-Krisler aufs Mountainbike?
„CHARMEOFFENSIVE“ lautet der Titel des nagelneuen Programms von LinkMichel, aus Neuffen‘von d’r Alb ra‘. Einmal mehr widmet sich der mehrfach ausgezeichnete Kleinkunstpreisträger dabei den aberwitzigen Absurditäten des Alltags, entlarvt das allgegenwärtig „Menschelnde“ und somit, auf entwaffnend selbstironische Art, nicht zuletzt sich selbst. Saukomisch und mitgroßem Wortwitz beweist er, dass der Komikfundus an Alltäglichkeiten unerschöpflich ist, und bietet seinem Publikum Identifikationsmöglichkeiten ohne Ende. Die von ihm beschriebenen Charaktere sind zum Schreien komisch – und das bei hohem Wiedererkennungswert. „CHARMEOFFENSIVE“ ist Unterhaltung für Herz, Hirn und gut trainierte Lachmuskeln.

Mittwoch, 20.11.2019

Joachim Zawischa

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Gedankensprünge – oder Riss in der Schüssel?"

www.zawischa-live.de

Was wäre, wenn ein politischer Kabarettist auf einmal anfängt rumzublödeln? Darf der das? Der Mensch liebt Klischees, wir wollen genau wissen, was uns erwartet: Beim Zahnarzt tut’s weh, Weihnachten wird gestritten und an der Kasse im Supermarkt gibt’s Treuepunkte. Was, wenn mal etwas anders wäre: Weihnachten tut’s weh, beim Zahnarzt wird gestritten und nicht die Kassiererin im Supermarkt sondern die Dame im Swinger-Club fragt dich: „Sammeln Sie Treuepunkte?“ Das irritiert. Montag Hausmüll, Donnerstag Papiermüll, Sonntag Tatort. So ist die Welt in Ordnung. Der Mensch braucht Orientierung, braucht ein Etikett, auf dem ganz genau drauf steht, was drin ist. Willst du lachen - gehst du zur Comedy. Braucht das Hirn Futter - gehst du ins Kabarett. Was aber, wenn intelligentes Kabarett und Komik eine Art Wiedervereinigung feiern? Humor als Aufbauhilfe und Lachen als Solidaritätszuschlag. Als Fazit bleibt: Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. Am Ende des Abends ist eines sicher: Nur weil die Gedanken springen, hat man noch lange keinen Riss in der Schüssel.

Donnerstag, 07.11.2019

Michael Sens

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"UNERHÖRT BEETHOVEN"

www.michael-sens.de

Der Gewinner der Böblinger Mechthild von 2011 feiert seine Premiere im Theater Altes Amtsgericht. 2020 wird das BEETHOVEN JAHR!
Der Komponist feiert seinen 250. Geburtstag. Feiern Sie mit. „UNERHÖRT BEETHOVEN“. Mit diesem Titel verehrt Michael Sens einen der genialsten Komponisten unserer Zeit, der vor 250 Jahren in Bonn geboren wurde. „UNERHÖRT“ vielseitig sein Schaffen und Wirken. Ein „UNERHÖRT“ fantastischer Pianist und Komponist.
Beethovens Zeitzeugen werden dem Meister ein „UNERHÖRTES“ Geburtstagsständchen geben. Mit sinnreichem, unwiderstehlich tiefgehendem Humor, musikalischer Virtuosität an Klavier, Violine und Gitarre, bemerkenswerten Gesangsleistungen und unglaublicher Wortbeherrschung überrascht Michael Sens und erweckt das Genie wieder zum Leben: denkend, sprechend, lachend und - was für den Komponist am Wichtigsten ist - gut zu hören. Diese „UNERHÖRTE“ Geburtstagsfeier wird Ihnen den Atem rauben und die Ohren klingeln lassen.

Mittwoch, 06.11.2019

Michael Sens

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"UNERHÖRT BEETHOVEN"

www.michael-sens.de

Der Gewinner der Böblinger Mechthild von 2011 feiert seine Premiere im Theater Altes Amtsgericht. 2020 wird das BEETHOVEN JAHR!
Der Komponist feiert seinen 250. Geburtstag. Feiern Sie mit. „UNERHÖRT BEETHOVEN“. Mit diesem Titel verehrt Michael Sens einen der genialsten Komponisten unserer Zeit, der vor 250 Jahren in Bonn geboren wurde. „UNERHÖRT“ vielseitig sein Schaffen und Wirken. Ein „UNERHÖRT“ fantastischer Pianist und Komponist.
Beethovens Zeitzeugen werden dem Meister ein „UNERHÖRTES“ Geburtstagsständchen geben. Mit sinnreichem, unwiderstehlich tiefgehendem Humor, musikalischer Virtuosität an Klavier, Violine und Gitarre, bemerkenswerten Gesangsleistungen und unglaublicher Wortbeherrschung überrascht Michael Sens und erweckt das Genie wieder zum Leben: denkend, sprechend, lachend und - was für den Komponist am Wichtigsten ist - gut zu hören. Diese „UNERHÖRTE“ Geburtstagsfeier wird Ihnen den Atem rauben und die Ohren klingeln lassen.

Montag, 04.11.2019

Annette Kruhl

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Männer die auf Handys starren"

www.annettekruhl.de

Ehrlich, ohne Handy geht´s nicht. Wie käme Annette sonst an die lebenswichtigen Informationen: Welcher Merkur-Aspekt heute ihr Sternzeichen beeinflusst, wann sie ihre elektrische Zahnbürste aufladen muss und welcher Mann gerade wo für ein Date verfügbar ist. Abgesehen davon: Klingelton, Handy-Modell und Telefonier-Verhalten sind mittlerweile verlässliche Indizien dafür, mit wem man es zu tun hat. Wer heutzutage in Bars geht, um zu flirten, macht sich lächerlich. Selbst die schönste Frau träfe nur eins an: Männer, die auf Handys starren. Also, stirbt die reale Welt aus? Sind wir zu Sklaven unserer Mobilfunkgeräte geworden – immer und überall auf der Suche nach Facebook- News, Instagram-Pics, Carsharing-Standorten, YouTube-Videos und dem sensationellsten Selfie? Die Zeiten scheinen jedenfalls vorbei zu sein, als man durch die Straßen lief und angelächelt oder gar gegrüßt wurde. Heute wird man nur noch über den Haufen gerannt – von Menschen, die auf Handys starren.
Das Allroundtalent Annette Kruhl trifft mit scharfzüngigen Texten, mitreißenden Songs und entwaffnender Selbstironie zielsicher den Nerv der Zeit.
„Regie: Jo van Nelsen“

Freitag, 18.10.2019

René Sydow

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Die Bürde des weisen Mannes"

www.rene-sydow.de

René Sydow balanciert in seinem abendfüllenden Programm zwischen klugen Texten und scharfer politischer Satire. Und er stellt dabei hochintelligente Fragen. Es ist kein Schaden, wenn sie noch ein bisschen im Ohr bleiben:
- Warum wird die Welt nicht klüger, wenn der Zugang zu Wissen noch nie so leicht war?
- Warum verarmen Menschen, bei all dem Reichtum der Welt?
- Woher kommen Hass, Fanatismus und Turbo-Abi?
- Wer ist schuldig an diesem Elend?
- Und wer trägt eigentlich die Bürde des weisen Mannes?
In seinem dritten Soloprogramm geht der Träger des Deutschen Kabarettpreises etwas weniger laut, aber umso intensiver der Frage nach, was uns zum Menschen macht: Bildung? Wahlrecht? Oder doch nur freies WLAN? Zum Schreien traurig und schockierend lustig. Dunkel und hoffnungsvoll. Politisches Kabarett zum Denken und zum Lachen, dabei absolut auf der Höhe der Zeit. „Sydow geht konzentriert und wählerisch mit dem Wort um“

Mittwoch, 25.09.2019

Schwarze Grütze

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Notaufnahme"

www.schwarze-gruetze.de

Sie gehen nicht gern in die Notaufnahme? Das sollten Sie aber unbedingt, auf jeden Fall in die der Schwarzen Grütze! Denn im aktuellen Programm des Kabarett-Duos werden keine Hals- und Beinbrüche diagnostiziert, hier geht es eher um das Ungesunde unseres Miteinanders, unsere mentalen Schonhaltungen und geistigen Blutergüsse. Rasant, schräg und äußerst musikantisch präsentieren uns die beiden bösen Barden eine Momentaufnahme unseres ganz alltäglichen Wahnsinns.
Da schickt der Unfallservice des Dudelfunks die Gaffer zu den neuesten und schwersten Verkehrsunfällen, da scheitert ein Suizid daran, dass wir uns in der digitalen Welt nicht mehr löschen können, und am Ende fordert der rechtslastige Patient bei der Transplantation lautstark eine „deutsche“ Niere ein. Wir behandeln die Falschen – aber Pursche und Klucke besingen die Richtigen, wie gewohnt wortgewaltig und vor allem krachend komisch. Und spätestens zum Ende des Konzertes wird uns klar:
Das Einzige, dass in diesem Land wirklich gesund ist, ist das Lachen!

Mittwoch, 04.09.2019

Martin Schmitt

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Bässdoff"

www.martinschmitt.de

Der Gewinner der Böblinger Mechthild von 2017 und Gewinner der Kabarettbundesliga 2019, gibt sich die Ehre und gastiert zum Spielzeitauftakt der Kultourmacher vom Alten Amtsgericht beim „Sommer am See“.
Aus seinen erfolgreichen Programmen „Schmitt“, „Aufbassn!“ und „Von Kopf bis Blues“ präsentiert Martin Schmitt das Beste in Form einer perfekten Melange aus eigenen bayrischen Songs und Gedichten, Blues, Boogie Woogie und Harlem Stride Piano.
Nach 32 Jahren auf der Bühne, 12 CD-, 3 DVD-, zahlreichen TV- Produktionen und dem aktuellen Erscheinen seines ersten Buches mit einer Auswahl seiner beliebtesten Texte, ist es Zeit, die letzten Jahre Revue passieren zu lassen und die Highlights daraus zu präsentieren. Sein pianistisches, sängerisches und kabarettistisches Potential verschmilzt wie immer zu einer Show mit einzigartigem Entertainmentfaktor.
Das hat „Die Welt“ schon längst erkannt, als sie schrieb: „Improvisationsgenie spielt mit Tasten wie mit Worten.“

Mittwoch, 22.05.2019

Johannes Flöck

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Verlängerte Haltbarkeit"

www.johannesfloeck.de

Das neue Comedy­Programm von der Nr.1 im Altern ist angerichtet und wird auch ihre Haltbarkeit verlängern. Also knacken Sie gemeinsam mit Johannes Flöck den Methusalemcode. Damit Sie auch morgen noch kraftvoll mitlachen können. In seinem neuen Soloprogramm erfahren Sie wie man auf authentisch­humorvolle Weise mehr Spaß am Reifen hat. ,,Gut fühlen ist wichtiger als gut aussehen und länger leben ist besser als die Alternative.“ Es nützt ja nichts dem Altern nur die frischgeglättete Botoxstirn zu bieten, erleben Sie eine biologisch nachhaltige Frischzellenkur fürs Gemüt!(liche Reifen) Themenwelten wie, gesunde Ernährung ,,ein Glas Rotwein ersetzt eine Stunde Sport“ oder wie ,,Mann als Gentlemen die Haltbarkeit der Partnerschaft verlängert“ bieten nur einige Einblicke in die ,,Flöckosophie“ und eine echte Alternative, altersbedingte Veränderungen wieder positiv zu betrachten. Laufen Sie nicht den falschen Schönheitsidealen hinterher. „ Es gibt nur drei die Dir die Wahrheit über dein Aussehen sagen ­ Kinder, Betrunkene und Leggins.“ Johannes Flöck bietet in seinem neusten Programm eine humorvolle Motivation gegen Altersresignation.

Donnerstag, 09.05.2019

Eric Lehmann

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Uwe Wallisch –  Der Frauenversteher"

www.knabarett.de

In einer Welt, die sich gegen den kleinen Mann verschworen hat – in einer Welt, in der selbst Gartenzwerge gegen Überfremdung demonstrieren – in einer solchen Welt braucht es einen kühlen Kopf: Uwe Wallisch – Hobbybastler, Kleingärtner, Mensch!
Er kämpft für uns! Mit Frau Kleefeld vom Jobcenter. Mit der Anja von ebay-Kleinanzeigen. Und mit seiner Tochter Bettina, die Mastschweine mehr liebt, als ihren Vater.
“Da fehlt dir der zweite Kopf zum Schütteln!” meint Uwe – und Recht hat er!
Doch Uwe ist nicht allein. Da ist auch noch Schorsch, der fassungslose Förster mit dem EU-geförderten Waldspielplatz. Oder Herr von Klatsche, der philosophierende Milliardär und Sonnenanbeter. Und Marko, der sich nur noch bewaffnet ins Pflegebett legt.
Gemeinsam mit seinem Autor Philipp Schaller gibt der Kabarettist Erik Lehmann (bekannt aus der Herkuleskeule Dresden) mit seinen Figuren Antworten auf Fragen, die erst noch formuliert werden müssen. Das ist Jogging fürs Zwerchfell und Karate fürs Hirn!

Mittwoch, 08.05.2019

Eric Lehmann

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Uwe Wallisch –  Der Frauenversteher"

www.knabarett.de

In einer Welt, die sich gegen den kleinen Mann verschworen hat – in einer Welt, in der selbst Gartenzwerge gegen Überfremdung demonstrieren – in einer solchen Welt braucht es einen kühlen Kopf: Uwe Wallisch – Hobbybastler, Kleingärtner, Mensch!
Er kämpft für uns! Mit Frau Kleefeld vom Jobcenter. Mit der Anja von ebay-Kleinanzeigen. Und mit seiner Tochter Bettina, die Mastschweine mehr liebt, als ihren Vater.
“Da fehlt dir der zweite Kopf zum Schütteln!” meint Uwe – und Recht hat er!
Doch Uwe ist nicht allein. Da ist auch noch Schorsch, der fassungslose Förster mit dem EU-geförderten Waldspielplatz. Oder Herr von Klatsche, der philosophierende Milliardär und Sonnenanbeter. Und Marko, der sich nur noch bewaffnet ins Pflegebett legt.
Gemeinsam mit seinem Autor Philipp Schaller gibt der Kabarettist Erik Lehmann (bekannt aus der Herkuleskeule Dresden) mit seinen Figuren Antworten auf Fragen, die erst noch formuliert werden müssen. Das ist Jogging fürs Zwerchfell und Karate fürs Hirn!

Donnerstag, 02.05.2019

Leonardo da Vinci

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Mittwoch, 17.04.2019

Roger Stein

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Alles vor dem Aber"

www.roger-stein.de

Mit leidenschaftlichen Liedern und Texten zeigt Roger Stein einen Abend lang,  dass alles vor dem Wort „Aber“ egal ist.  Ganz schön frech, ganz schön bös’, ganz schön schön!
 Mit kraftvoller Vielseitigkeit, Selbstironie und Charme, rauscht Roger Stein multiinstrumental und reimgeladen durch sein drittes Soloprogramm. „Alles vor dem Aber ist egal“ steckt voller Sehnsucht und Humor, ist poetisch und bilderreich zugleich.  
 Roger Stein kritisiert, kokettiert und übt Gesellschaftskritik aus der Hüfte – unaufgesetzt und leicht, aber trotzdem auf den Punkt. Stein ist kein vordergründiger Revoluzzer. Sein Schalk äußert sich nie durch große Gesten, ist jedoch immer da, wenn er zum Beispiel in dem Song „Gesichter aus gar nichts“ die neoliberale McKinsey-Unternehmensberater ins Visier nimmt, die Krawatten aus Gleichgültigkeit tragen, während ihre Verantwortung mit Lotuseffekt versehen ist.
 Mit Liedern wie „Worauf willst du warten“ erinnert uns der charmante Entertainer daran, im Leben nicht die Bequemlichkeit siegen zu lassen und uns in kleinen Wartehäusern gemütlich einzurichten, sondern dem Glück entgegenzugehen. Und das schrägste „Hochzeitslied“ der Gegenwart zeigt, dass es eben auch nur die kleinen und großen Fragen des Lebens sind, die ihn beschäftigen.  
 Roger Stein ist Sänger, Songwriter, Pianist und Erzähler zugleich – aber vor allem ist er Poet mit Schalk im Nacken, schafft er es doch, Schmerz und Melancholie in Wärme und Leichtigkeit zu hüllen und damit der Tragik die Kälte zu nehmen: Denn jede Tragik hat ihren eigenen Humor.  
 Seine Fans schätzen ihn als wortgewandten Entertainer, der auch den Dialog mit dem Publikum nicht scheut und sein Gegenüber durch Schlagfertigkeit verblüfft. Der Wechsel von Humor und Ernsthaftigkeit kommt stets unerwartet, rasant und doch leichtfüßig. Ein Abend voll Energie, Kraft und Romantik.

Mittwoch, 03.04.2019

Thomas Nicolai

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Vorspiel und andere Höhepunkte"

www.thomas-nicolai.de

Das Warten auf den großen Höhepunkt hat bald ein Ende. Denn der „Allround-Comedian“ Thomas Nicolai beginnt bereits mit dem VORSPIEL.
Für Viele ist das Vorspiel ja immer noch das Schönste. Und davon gibt es in dem neuen Programm von „dem lustigen Mann aus Sachsen“ und Wahl-Berliner reichlich. Wer Thomas Nicolai nicht kennt, und davon soll es irgendwo in der Republik noch eins – zwei geben, den erwartet ebenso ein  „Comedy-Music-Gag-Parodie-einfach-Hammer-Spektakel“, wie alle, die er schon seit Jahren immer wieder begeistert.
Ganz ohne Nachspiel zeigt Thomas Nicolai einmal mehr seine Wandlungsfähigkeit. Ein großartiger Entertainer, der problemlos zu 1000 unterschiedlichen, schrägen und witzigen Typen mutiert. Legendär, seine Klaus-Kinski-Parodien. Und auch beim Vorspiel schaut der Psycho mit den Glubschaugen rein und berichtet über Alltagserlebnisse in einer Fleischerei oder bei einer Polizeikontrolle. Ebenso dabei ist Pulloverheld Patrick Schleifer aus Schkeuditz, der fleißig an seinem Traum vom Las Vegas Superstar als Mental-Magier arbeitet. Unterstützt von seiner charmanten Kollegin „de Carmen“, der sächsischen Sexbombe. Doch das ist nur das Hinspiel. Im Zwischenspiel und natürlich im Rückspiel wird Thomas Nicolai uns mit seinem Alter-Ego, der Berliner Rentnerlegende Buletti, genauso bekannt machen, wie mit Sergej, dem russischen Single, der über's Internet „chiebsche Mädschen“ kennen lernen will. Das will sich auch der Leibhaftige höchstpersönlich nicht entgehen lassen, und wird nebenbei berichten, warum die heutige Zeit für sein „business“ ober cool ist.
Und zu einer phantastischen Nicolai-Show gehören natürlich seine grandiosen Musikparodien.
Wer sich schon immer gefragt hat, wie Deutsch-Pop von Mark Foster oder Kerstin Ott und ähnlichen Stars als Polka, als Soul-Nummer à la James Brown, oder als Evergreen im Stil von Frank Sinatra klingen, für den bringt das VORSPIEL einige superwitzige Kostproben.
Neben Thomas Nicolai ist natürlich auch wieder der begnadete Musiker Robert Neumann mit von der Partie. Im Zusammenspiel werden die Zwei sich die Gags zuspielen und beim VORSPIEL den Saal rocken.

Mittwoch, 20.03.2019

Martin Frank & Franziska Wanninger

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

„Wia d’Semmel so da Knödel“

www.martinfrank-kabarett.de

Leberkäs und Senf. Butter und Breze. Wanninger und Frank. Endlich stehen die beiden preisgekrönten Kabarettisten gemeinsam auf der Bühne. Aber was verbindet zwei bayerische Urgewalten, die zehn Jahre Altersunterschied trennen? Naja, Bayern ist eben nicht gleich Bayern. Selbst innerhalb der Eingeborenen kommt es da schon auch mal zu Verständigungsschwierigkeiten. Bei der Frage nach dem übergriffigen Hochdeutschen auf bayerischem Boden herrscht aber schnell wieder Geschlossenheit: „Dass’ des nicht braucht hätt! Zumindest ned in diesem Ausmaß!“

Nun tauchen sie mit „Wia d’Semmel so da Knödel“ ein in die Untiefen des Bayernlandes, in seine Sprache, die es zu erhalten gilt und seine Menschen, die man erst mal verstehen muss. Sagt man jetzt der oder die Butter? Handelt es sich bei „Bluadige Hehnakrepf“ um ein Instrument aus dem Voralpenland oder um eine Frühstücksdelikatesse aus Asien? Und vor allem: Kann man die berühmte Brennsuppe essen oder schwimmt man nur darauf?

Wanninger und Frank sezieren sie wie ein Hendl auf dem Oktoberfest: all diese vielen bayerischen Klischees und Vorurteile. So bringen sie auch den Zuschauern Bayern nahe, die noch kein Jodeldiplom haben. Das ist unglaublich lustig, immer wieder erschreckend wahr und ergibt am Ende eine echte bayerische Leibspeise.

Mit den beiden jungen Kabarettisten vereinen sich leise und laut, deftig und hintersinnig, Ober- und Niederbayern. Und man findet sie wieder, die urbayerischen Charaktere und die fast vergessenen Schätze bairischer Sprache. Und überhaupt, kennen Sie eigentlich die Knödeltheorie? Nicht? Dann dürfen Sie gespannt sein und Karten kaufen.

Mittwoch, 20.02.2019

Nessa Altura

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Steinbock, Skorpion und Stier ­ Sternzeichen Stories"

www.nessaaltura.de

Als Silvester 1999/2000 ein neues Jahrtausend anbrach, fand Nessa Altura, dass es an der Zeit wäre, einmal etwas Neues zu machen. Sie tauschte ihren Namen mit obigem Pseudonym und verkaufte ihre erste Kurzgeschichte an einen Verlag. Zuvor hatte sie als Reiseberichterstatterin, Gymnasiallehrerin und Familienmanagerin gearbeitet. Seither hat sie zahlreiche Beiträge für Anthologien geschrieben und damit etliche Preise gewonnen. In ihrem neuen Programm schimmert Astrologie durch: Unter einem der 12 Sternbilder sind wir ja alle geboren. Ob Geburtsdatum und Stand der Sterne so viel Auswirkung auf unser Leben haben? Keiner weiß es, manche lesen Horoskope. Nessa Altura nicht. Aber sie hat 12 lockere Alltagsgeschichten geschrieben, die sich ­ mehr oder weniger zufällig ­ auf die Tierkreiszeichen beziehen. Frauen, Männer, Kinder, Paare und natürlich auch Großeltern stellen das Personal der Sternzeichen­Stories. Text und Stimme der Autorin und die musikalischen Interpretationen des bekannten Duos Take2 (Beatrice Mathé und Joachim Pflieger) versprechen einen kurzweiligen und amüsanten Abend.

Donnerstag, 14.02.2019

Special zum Valentinstag

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Special zum Valentinstag"

www.asamblea-mediterranea.de

„Es ist Zeit für Liebe, meine Braut, komm in meinen Garten“, heißt es in einem Gedicht aus dem 10. Jahrhundert. Die Gruppe „Asamblea Mediterranea“ verzaubert das Publikum mit einem musikalischen Dialog zwischen der Kultur der Sepharden und Aschkenazen; aber auch Muslimen und Christen.  Poetische Balladen, Liebeslieder und Festtagsgesänge erzählen von märchenhaften Lebensfreuden und sehnsuchtsvoller Wehmut. Die Sepharden, die ursprünglich aus Spanien, Portugal, Nordafrika oder dem Nahen Osten stammten und die aschkenazischen Juden, die ursprünglich aus Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Osteuropa kamen, sind über die jiddische Sprache und über die Musik verbunden. Die acht Musiker und Musikerinnen, entführen Sie an diesem Abend in eine betörend andere Welt. Und weil der  14. Februar der Liebe gewidmet ist, ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Zur Einstimmung werden feine Häppchen mit passendem Drink gereicht, in der Pause stärken Sie sich mit Köstlichkeiten vom – selbstverständlich – mediterranen Buffet. Ein Rundum­ Vergnügen, das sich wunderbar als Geschenk eignet.

Mittwoch, 06.02.2019

Olaf Bossi

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Harmoniesüchtig"

www.bossi.de

Auf seiner neuen „Harmoniesüchtig“ Tour singt und erzählt Olaf Bossi Geschichten aus dem puren Leben. Er versteht es wie kein anderer, humorvolle und berührende Texte mit eingängigen Melodien zu verbinden ohne dabei Witze auf Kosten anderer zu machen.
 
Wo Harmonie draufsteht ist leider oftmals Stress drin: Die Liebe ist voller Kompromisse, die Kinder machen was sie wollen und die besten Freunde lassen sich plötzlich „glücklich“ scheiden. Und überhaupt: habe ich zuhause das Bügeleisen angelassen?
 
Olaf Bossis Zeitgeistkritik ist mit leiser Ironie gewürzt. In „Zen Dinge auf einmal“ singt er über die Stress-Symptome der rastlosen Gesellschaft, in „Die schlechtesten Eltern der Welt“ hinterfragt er sein väterliches Gewissen und in „1000 Schuhe“ stellt er beruhigt fest, dass man sich auf manch ein Klischee zum Glück noch verlassen kann.
 
Am Ende ist Harmonie vielleicht ein schief gelaufener Heiratsantrag, bei dem sie trotzdem „JA“ sagt, eine schnurrende Katze, die ein Geschenk von draußen mitbringt und am Abend eine Tasse Tee, obwohl man den ganzen Tag doch einen Kaffee wollte.
 
Olaf Bossi ist einer der erfolgreichsten Texter und Komponisten in der deutschen Musikbranche, der in den letzten Jahren zahlreiche Chart Hits geschrieben hat und in den 90ern als „Das Modul“ selbst mehrere Chart Hits hatte. Er wurde mehrfach mit Gold und Platin sowie einem Echo-Award ausgezeichnet. Er gewann mehrere Kleinkunstpreise sowie den Förderpreis des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg und war schon mehrfach im Fernsehen zu sehen

Mittwoch, 30.01.2019

Liza Kos

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Liza Kos - Was glaub' ich, wer ich bin?!"

www.lizakos.de

Ein buntes Kabarett-/ Comedyprogramm, das vor allem Liza Kos‘ eigene Integration in den Mittelpunkt stellt. Sie kommt aus Russland, mit 15 zieht sie mit ihren Eltern nach Deutschland. Hier will und muss sie sich integrieren und lernt die Landessprache, die sie auch bald perfekt beherrscht – türkisch.
Nach vier Jahren unterm Kopftuch beschließt sie, eine „richtige Deutsche“ zu werden. Deshalb meldet sie sich in Aachen in einem Karnevalsverein an und beginnt Platt zu lernen. Die Bühne ist Ihre Welt, in der sie sich herrlich erfrischend austobt und trocken-humorvoll, augenzwinkernd und mit Leichtigkeit mit vorherrschenden Klischees spielt. Denn die kennt Liza zur Genüge. Sei es über Ihr Herkunftsland Russland, die Türkei oder ihr Wahlheimatland Deutschland. Liza Kos schlüpft gekonnt in verschiedene Rollen und bietet einen unterhaltsamen Mix aus Persiflage, Parodie und Liedern. Ein Programm voller Überraschungen und Kontraste.
Eine Kostprobe ihres Könnens gab sie in Böblingen beim „Sommer am See“ in 2018.

Donnerstag, 17.01.2019

Thomas Schreckenberger

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Hirn für alle!"

www.thomas-schreckenberger.de

Oft hört man Sätze wie „Hätte ich nur mehr Geld!“ oder „Wäre ich nur schöner!“, aber kaum jemand wünscht sich „Ich wäre gern schlauer!“
Mein Haus! Mein Auto! Mein Boot! Das sind die Prioritäten unserer Zeit, aber wo bleibt der Traum vom Eigenhirn? Unser Denken haben wir outgesourct und lassen es von Fake News, von Populisten oder tausend Apps auf dem Smartphone erledigen. Und gibt es nicht genug ermutigende Beispiele aus Wirtschaft und Politik, die zeigen, dass überdurchschnittliche Intelligenz auf dem Weg an die Spitze eher hinderlich sein kann?
„Hirn für alle!“ ist ein Abend für jeden, der gern selber denkt oder es einfach mal wieder ausprobieren möchte. Aber Vorsicht: Denken ist wie Sex! Wenn man mal damit anfängt, möchte man es immer wieder tun.
Thomas Schreckenberger ist vielfach ausgezeichneter Kleinkunstpreisträger (u.a. Böblinger Mechthild, Tuttlinger Krähe, Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, Fränkischer Kabarettpreis, uvm.) und gern gesehener Gast in Rundfunk und TV.

Mittwoch, 16.01.2019

Thomas Schreckenberger

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

"Hirn für alle!"

www.thomas-schreckenberger.de

Oft hört man Sätze wie „Hätte ich nur mehr Geld!“ oder „Wäre ich nur schöner!“, aber kaum jemand wünscht sich „Ich wäre gern schlauer!“
Mein Haus! Mein Auto! Mein Boot! Das sind die Prioritäten unserer Zeit, aber wo bleibt der Traum vom Eigenhirn? Unser Denken haben wir outgesourct und lassen es von Fake News, von Populisten oder tausend Apps auf dem Smartphone erledigen. Und gibt es nicht genug ermutigende Beispiele aus Wirtschaft und Politik, die zeigen, dass überdurchschnittliche Intelligenz auf dem Weg an die Spitze eher hinderlich sein kann?
„Hirn für alle!“ ist ein Abend für jeden, der gern selber denkt oder es einfach mal wieder ausprobieren möchte. Aber Vorsicht: Denken ist wie Sex! Wenn man mal damit anfängt, möchte man es immer wieder tun.
Thomas Schreckenberger ist vielfach ausgezeichneter Kleinkunstpreisträger (u.a. Böblinger Mechthild, Tuttlinger Krähe, Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, Fränkischer Kabarettpreis, uvm.) und gern gesehener Gast in Rundfunk und TV.

Archiv Veranstaltungen 2018
Samstag, 01.12.2018

Kleinkunst-Nachwuchs-Wettbewerb 2018

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Stand-up-Comedy

Berhane Berhane

»Helden sind immer unterwegs!“«

Als Berhane mit 6 Jahren nach Deutschland kam, hatte er praktisch nichts, nicht einmal einen Nachnamen. Den bekam er erst hier zusammen mit seinem Pass. Doch dann endete die Gastfreundschaft auch schon wieder und er musste in einer Stadt aufwachsen, die nur die ganz Harten überleben: Heidelberg. Komisch, seit er  Deutscher ist, hat er Angst um „sein“ neues Volk. Was die Besuche in hiesigen Discos bestätigen: ein Volk, das sich auf der Tanzfläche so dämlich anstellt, wird auf  jeden Fall aussterben. Nun ist Berhane Berhane das neue Licht auf Deutschlands Comedy-Bühnen. Klug, witzig und - er kann auch noch verdammt gut tanzen.
 

MusikTanzKabarettComedy

Nora Boeckler

»Spass ist mir Ernst«

In ihrem ersten Soloprogramm besticht die Schauspielerin und Kabarettistin Nora Boeckler mit ihrer einnehmenden Bühnenpräsenz und intelligentem Humor. Neben alltäglichen Absurditäten führt sie uns in rasantem Tempo durch die Stationen ihres mal chaotischen, mal bodenständig-schwäbischen Lebens. Mit ihrem unnachahmlichem Verwandlungstalent und einer gesunden Prise Selbstironie stellt Nora uns auf kurzweilige Weise einzigartige Charaktere vor: Von ihrer schwäbischen Mutter, über die Vollblutesotherikerin Wiebke Wagner bis hin zu Jaqueline alias Chucky, der nächste Stern am Castingshow-Himmel und noch vielen mehr.

 

KabarettComedy oder StandUp ?

Thomas Rix-Rottenbiller

»So kann i ned oawad’n …«

Mit 53 Jahren noch einmal durchstarten und sich beim Newcomer-Wettbewerb um die „Böblinger Mechthild“ zu bewerben verdient Respekt. In seinem ersten Bühnenprogramm „So kann i ned oawad’n …“ geht es darum, dem Publikum Erlebnisse aus seinem Alltag, ob privater Natur oder auch die eines DJ’s, näher zu bringen. Über erlebte Situationen, die vom Schmunzeln bis hin zur Fassungslosigkeit alles ins Gesicht zaubern können, ließe sich locker ein Buch schreiben. Aber viel lieber erzählt er Geschichten, die das Leben so schreibt und schaut dabei den Menschen in die verwunderten Augen. „Denn do woasst glei, wos los is!“

Mittwoch, 21.11.2018

Rena Schwarz

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Weihnachtsboykott“

www.rena-schwarz.de

Wenn wieder „Last Christmas“ im Radio läuft, dann weißt Du es ist bald wieder soweit !

Die Weihnachtszeit ist nah und das Durcheinander vollendet, wenn sich die komplette Familie zur Bescherung trifft, der Karpfen in der Wanne dümpelt, der Wunschzettel zur hochoffiziellen Bestellung und aus heilig -> scheinheilig wird.

Im Himmel ist die Hölle los, denn der Manager der Himmelswerkstatt hat gekündigt. Christa Stollen, die Hausmeisterin, muss die Stelle schnell neu besetzen, damit das Fest nicht zum Desaster wird. Aber das ist prekär, denn das Fest der Liebe soll zu einem hippen Mega-Event upgedated werden und das Gift-Department (Geschenke-Werkstatt) baut auch nur Mist. Christa Stollen aber gibt nicht auf, sondern gibt alles, damit aus „oh Du gruselige“ wieder „oh Du fröhliche“ wird.

In der satirisch-humoristischen Darstellung des Festes an sich und im Allgemeinen durch die Akteurin Rena Schwarz und nicht zuletzt durch das Publikum, liegt auch der Reiz dieser Show.

Freuen Sie sich daher auf ein außergewöhnliches Weihnachtsfest, von dem niemand weiß wie es werden wird, eines aber sicherlich bringt: einen wahren Festtagsschmaus für Hirn, Herz und Lachmuskeln.

... wenn die stille Zeit etwas lauter wird !

Mittwoch, 07.11.2018

Lutz von Rosenberg-Lipinsky

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Wir werden alle sterben!!“

www.von-rosenberg-lipinsky.de

Panik für Anfänger
Deutschland ist in Aufruhr - jeden Morgen dieselbe Frage: Worüber regen wir uns heute auf? Und: Womit beginnen wir? Flüchtlinge oder Aldi-Toast? Politiker oder öffentliche Verkehrsmittel? Die Zeitung selbst? Oder über dieses Internet? Wer jagt uns mehr Angst ein: Die Mehrwertsteuer oder doch die Ehefrau? Und jeden Abend dieselbe Sorge: Sind beide morgen noch da?

Wir wachen schweißgebadet auf und schlafen aufgebracht ein. Wenn überhaupt. Wir fühlen uns bedroht wie selten zuvor: Ein Schreck jagt den nächsten und keiner lässt nach. Finanzkrise, Klimawandel, Zuwanderung: Allüberall sind die Bürger besorgt. Das Wetter wird immer schlechter und das Leben immer teurer. Das Abendland geht unter und die SPD gleich mit.

Die öffentliche Panik ist groß - und wächst stetig. Angeblich ernähren wir uns falsch, werden aber auch immer älter. Angeblich werden wir immer älter, aber sterben auch aus. Angeblich sterben wir aus - aber wir sollen trotzdem vorher noch die Umwelt retten. Kein Wunder: Es ist uns alles zu viel.

Viele Menschen sind von den zahlreichen Panikangeboten überfordert. Lutz von Rosenberg Lipinsky aber kann helfen: Er ist „Deutschlands lustigster Seelsorger“. Er spricht uns Mut zu und gibt uns Halt. Er stellt die Politik zur Rede und deren Polemik bloss, die uns trostlos in Schrecken versetzen will. Denn Angst ist kein Zustand - es ist eine Methode.

Mittwoch, 24.10.2018

Andreas Weber

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Single Dad - Teilzeit alleinerziehend“

www.andreasweber.me

Andreas Weber ist ein Vater Ende 30 und lebt nach einer Trennung zum ersten Mal in seinem Leben allein. Er erzählt vom Alltag als frischgebackener Junggeselle und von den Erlebnissen als Vaters von zwei pubertierenden Söhnen. Er beobachtet, dass Computerspiele aus Kindern keine aggressiven Killer machen, dazu reicht schon ein Brettspiel-Nachmittag. Aber was ist das „Das schönste Alter“ der Kinder? Manchmal glaubt er, wenn sie irgendwann einen eigenen Fernseher haben… und den in den Umzugswagen tragen.

Er stellt sich den Herausforderungen des Single-Haushalts und mit kreativen Erklärungen präsentiert er eine Weltsicht, die mitunter allerdings mehr als nur zart nach Ausrede riecht. So hat er seinen Kleiderschrank optimiert und Platz geschaffen, in dem er Teile davon ausgelagert hat… auf den Stuhl daneben. Er fragt sich, warum Duschgel-Flaschen zwei Wochen brauchen bis sie „fast leer“ sind, dieses „fast leer“ dann jedoch genau so lange reicht.

Seine urkomischen Geschichten sind aus dem Leben gegriffen und lassen eine gute Priese schwarzen Humor nicht vermissen. Andreas bleibt dabei stets charmant und auch wenn die Schlitzohrigkeit durchschimmert, mit dem er sich selbst behauptet.

Mittwoch, 10.10.2018

Daniel Helfrich

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Eigentlich bin ich ja Tänzer“

www.daniel-helfrich.de

Auch wenn er es in der Tanzschule nicht über den Grundkurs hinaus gebracht hat: eigentlich ist er ja Tänzer. Skurril, geistreich und auch etwas morbid zeigt uns Klavierkabarettist Daniel Helfrich in seinem neuen Programm, dass das ganze Leben ein einziges Tänzeln zwischen Fettnäpfchen und großem Auftritt, zwischen Taktgefühl und Taktlosigkeit, zwischen anmutigem Ballett und wildem Breakdance ist.

Eigentlich ist er ja Tänzer, aber immer wieder kommt etwas dazwischen, was ihn davon abhält, seine Leidenschaft weiter zu verfolgen. So ergründet er am Klavier virtuos und herrlich schräg die schwierigen Fragen der Ernährung einer Hupfdohle, die Entscheidung, ob nun Pommes mit Trüffeln oder doch lieber ein leichter Snack aus dem nächsten Streichelzoo auf dem Speiseplan stehen oder ob das Feingefühl eines Bombenentschärfers schon für die Tanzfläche reicht.

Daniel Helfrich begibt sich mit mal mehr, mal weniger ernst zu nehmenden Texten in Pirouetten und Promenaden von Slow Fox bis Quickstep auf das glatte Parkett des Alltags, um spätestens nach einem Pas-de-deux mit Primaballerdiva Helene Fischer zu dem Schluss zu kommen, dass immer noch der Mann führt. Eigentlich. Und eigentlich ist er ja Tänzer.

Verpassen Sie also nicht, wenn Daniel Helfrich Sie in vielfältigen Musikstilen rumbarmherzig mit seiner eigenen Sicht auf die Klassiker der Tanzfilme konfrontiert, mit Ihnen über das Parkett fegt und Ihnen die Grenzen des jeweiligen Tanzbereiches aufzeigt. Also: Gogo in ein Programm, bei dem sich inhaltlich auch das Fernsehballett noch eine Scheibe abschneiden kann.

Freitag, 28.09.2018

Anny Hartmann

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

NoLobby is perfect“

www.annyhartmann.de

Anny Hartmann – die pazifistische Schnellfeuerwaffe des politischen Kabaretts – präsentiert ihr neues Programm „NoLobby is perfect.“

Als Diplom Volkswirtin besitzt sie das Handwerkszeug wirtschaftliche und politische Winkelzüge zu durchblicken. Diese bereitet Anny Hartmann amüsant, schnell, bissig und leicht nachvollziehbar auf. Oder wie es eine Zuschauerin formulierte: „Sie haben uns das erklärt, als ob wir Vier-Jährige wären, ohne dass wir uns dabei wie Vier-Jährige gefühlt haben.“
Wer Anny Hartmann live sieht, kann sich ein paar Semester VWL-Studium ersparen. Und wer sie nicht gesehen hat, hat was verpasst.
Anny Hartmann ist schnörkellos und unangepasst, besitzt einen scharfen Verstand und eine ebenso scharfe Zunge, sie ist inspirierend aktivistisch und erfreulich konstruktiv. Es erwartet Sie ein gelungener Abend voll Humor, Scharfsinn und Schlagfertigkeit! Anny Hartmann regt mit ihren Beiträgen zum Nachdenken an und dennoch gibt es viel zu lachen. So muss Kabarett sein – so versteht sich UnterHALTUNG.
Oder wie Volker Pispers es formuliert: "Anny Hartmann hat verstanden, dass man, um Unterhaltung zu machen, nicht nur Humor braucht, sondern vor allem eine Haltung. Außerdem besitzt sie als Diplomvolkswirtin auch noch Hirn. Sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken."
Also: nichts wie hin!

Für „NoLobby is perfect“ wurde Anny Hartmann mit dem Thüringer Kleinkunstpreis 2018 ausgezeichnet.

Mittwoch, 12.09.2018

HG Butzko

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

echt jetzt“

www.hgbutzko.de

Es war einmal, im August 1997, da betrat HG. Butzko, damals noch ein junger, freischaffender Schauspieler (sprich: arbeitslos und ohne Engagement) zum ersten mal in seinem Leben mit einem selbst geschriebenen Programm eine Bühne, um seiner jahrelang aufgestauten Leidenschaft für's politische Kabarett ein Ventil zu bieten.

Heute, rund 20 Jahren später, bietet dieses Jubiläum für HG. Butzko einen Anlass, mit seinem 10. Programm „echt jetzt“ ein Zwischenfazit zu ziehen, aber kein „best-of“ mit abgestandenen Nummern, sondern eine frische Bestandsaufnahme: Wo stehen wir heute? Wie sind wir da hin gekommen? Und wem können wir dafür in den Arsch treten? Die richtige Antwort lautet natürlich: Uns selbst.

Und so hangelt sich Butzko in seinem neuen Kabarettsolo getreu dem Motto: „logisch statt ideologisch“ vor allem an der Frage entlang, was sich in den letzten 20 Jahren geändert hat, und was nicht, welche Entwicklung zu begrüßen ist, und warum nur diese, und warum man alle anderen getrost in die Tonne kloppen kann.  

Wie immer bietet auch „echt jetzt“ eine brüllend komische und bisweilen besinnliche Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrigen Gags, Frontalunterricht und pointierter Nachdenklichkeit, mit der Butzko einen ganz eigenen, preisgekrönten Stil entwickelt hat, und dabei die großen Zusammenhänge so beleuchtet, als würden sie „umme Ecke“ stattfinden.

Georg Schramm sagte mal zu Butzko: „Ich kann gehen, wenn Sie so bleiben.“ Seitdem fragt Butzko sich: Was muss ich also ändern, damit er wieder kommt?“
Bislang ist es ihm noch nicht gelungen. Vielleicht klappt es ja mit diesem Programm. Echt jetzt. Auf die nächsten 20 Jahre!

Mittwoch, 02.05.2018

Alain Frei

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Mach Dich Frei!“

www.alainfrei.de

Alain Frei, Gewinner der Böblinger Mechthild von 2016, verkörpert die neue Generation Schweiz. Als einer der erfolgreichsten Senkrechtstarter der Comedy-Szene paart er Humor mit Selbstironie, bricht mit Gewohnheiten, beleuchtet unser Weltgeschehen und regt dabei zum Nachdenken an. Immer frischmodern, intelligent-charmant aber wahrlich nicht neutral. Der Schweizer Comedian, Kabarettist und Schauspieler zieht mit seinem natürlichem Talent und einer unglaublichen Spielfreude jedes Publikum in seinen Bann. Seit 2011 steht Alain Frei sowohl solo als auch als festes Ensemble-Mitglied der Gruppe RebellComedy auf der Bühne. In Shows wie dem Quatsch Comedy Club, Nightwash und Schmidts Mitternachtsshow ist er ein gern gesehener Gast. Ein Frei-Bühnenprogramm ist herzerfrischend, gewährt Einblicke in das Leben eines Schweizers in Deutschland, analysiert die Generation Facebook und räumt amüsant einige Vorurteile aus der Welt. Nicht unerwähnt bleibt dabei natürlich die typische Schweizer Neutralität, die Alain mit viel Esprit fix für beendet erklärt.

Mittwoch, 25.04.2018

Werner Brix

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Mit Vollgas zum Burnout“

www.brix.at

Eine Betrachtung der globalen Gesellschaft und ihres hierarchischen Systems und eine Durchleuchtung der Dimension ZEIT machen Brix’ fünftes Solo zu einem kabarettistischen Theaterabend der Sonderklasse.
Es wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Salzburger Stier und dem Passauer Scharfrichterbeil und von den wichtigsten Printmedien auf das Höchste gelobt.
Speed:
Sein Tagesablauf ist ein einziger Terminkoller. Seine Hose ist nass. Der Lieferant liefert nie termingerecht, Mutter und Ehefrau machen Telefonterror, der Angestellte ist am Computer eine Null.... und dann muss auch noch die Tochter in die Ballettstunde... Werner Brix alias gestresster Workaholic fühlt sich dennoch irgendwie geil, beflügelt, beschleunigt. In seinem Leben gehen sich zwar nur 1,24 Pinkelpausen pro Tag aus, aber die sind terminlich effizient im Notebook festgehalten. "Ich disponiere schlecht, deshalb schiff ich mich an." Was sein Psychologe dazu sagt? Nicht viel, denn der kommt nicht zu Wort.
"Mit Vollgas zum Burnout" ist eine wegen akuter Zeitnot rasant durchlaufene therapeutische Sitzung. Auf die Schaufel genommen wird alles, was Hast und Eile hat. Nur nicht runter vom Gas! Kurz gesagt: Tempo ist die Brix‘sche Lebensphilosophie!
Im 2. Teil kommt es zu einer entscheidenden Wendung: Ausgerechnet in der Drehtür vom Megaplexx zeigt die Therapie endlich Heilerfolg. In der schrillen und lauten Welt des Einkaufszentrums nimmt der Geschwindigkeitsrausch ein jähes Ende, als die Luft zu Gelatine wird und die Mutter nackt am Gartentor steht und "Schneller!" ruft. Dieser Ausflug in eine andere Realität veranlasst Brix zu einer Lebensentscheidung: Endlich Entschleunigung!
„Brix verarbeitet menschliche Sinnfragen mit scharfer Beobachtungsgabe und schauspielerischer Könnerschaft zu einem Solostück, wie es in dieser Qualität im Kabarett selten ist. Ein Abend für Kabarett- Liebhaber und Comedy- Gegner!“ Kollege Helfried

Mittwoch, 18.04.2018

Marcel Adam

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Akkordeonissimo“

www.marcel-adam.de

Monsieur Marcel im Duo mit dem virtuosen Akkordeonist, Signore Christian Di Fantauzzi. Ein paar Chansons mehr als sonst, Lieder von Piaf, Aznavour, Moustaki, aber auch alle Standards von Marcel in Deutsch und Mundart mit einer kräftigen Prise Humor.

Marcel Adam, der sympathische Lieder- und Comédie-Schreiber, Mundartdichter, Sänger, Komponist und Entertainer feierte letztes Jahr sein 35-jähriges Bühnenjubiläum. Er singt und spricht auf Deutsch, Französisch und Lothringisch.
In unzähligen Konzerten in Frankreich und Deutschland – u. a. 2016 in Böblingen – begeistert Marcel eine immer größer werdende Fangemeinschaft. Seine Tourneen führen ihn immer weiter von den südlichsten Zipfeln der Republik bis in die nördlichste Spitze. Einige von Adams Liedern sind mittlerweile Klassiker geworden und dürfen auf keinem Konzert fehlen. Dennoch – er belässt es nicht dabei. Er geht zurück zu seinen Wurzeln, interpretiert deutsche und französische Chanson-Klassiker von Piaf bis Moustaki, von Rühmann bis Nena. Gonz elähn/Ganz alleine mit Gitarre. Chanson, Lieder und Mundart mit vielen kabarettistischen Einlagen, tresichere Kommentare über das Tagesgeschehen und unterhaltsame Gute-Laune-Geschichten. Fester Bestandteil zum Abschluss seiner Auftritte ist das Lied von Dietrich Bonhoefer
„Von guten Mächten ...“

Inka Meyer

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Der Teufel trägt Parka“

www.inkameyer.de

Ein hochkomisches Plädoyer gegen den Wahnsinn der Schönheitsindustrie und für eine entspannte Weiblichkeit.

Die Botschaft der Mode- und Kosmetikbranche ist klar: „Frauen, ihr lauft aus, werdet alt, seid zu fett und habt zu viele Haare.“ Um diesem Makel zu entgehen, klatschen sich schon Grundschülerinnen so viel Wimperntusche ins Gesicht, dass sie an der Schulbank sitzend vornüberkippen. Und der achtzigjährige Senior führt seine kanariengelbe Hippie-Jeans spazieren, dass man sich fragt: „Hat der Mann einen Schlag oder einen Anfall?“ Ist doch wahr. Vieles, was wir tragen, ist untragbar, erschreckt nur die Katze und regt die Nierenfunktion des Hundes an.

Das alles wird von den Modekonzernen gestickt eingefädelt, damit sich ihre Gucci-Taschen mit unserer Kohle füllen. Die Chemie in den Schuhen macht uns krank, durch die Ananas-Diät sind wir ungenießbar. Aber mit dem Weizengras-Smoothie in der Hand hetzen wir weiter jedem Beauty-Trend hinterher. Und am Ende sind wir schön. Schön blöd. Doch wenn wir an die neunjährige Näherin in Bangladesch denken, dann sollten wir eigentlich gar nicht mehr in den Spiegel schauen.

„Der Teufel trägt Parka“ – das neue Kabarettprogramm von Inka Meyer: witzig, relevant und brillant recherchiert. Und dieses satirische Schmuckstück begeistert natürlich auch die Herren der Schöpfung. Denn für die Männer gilt genauso: „Schlägt der Arsch auch Falten, wir bleiben stets die Alten.“ Außerdem wird hier endlich Adams uralte Frage geklärt: „Was treibt diese Frau eigentlich so lange im Bad?“

Mittwoch, 04.04.2018

Michael Fitz

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Des bin I“

www.michaelfitz.de

Es gibt Jahre, in denen manches rund wird. Für Michael Fitz sind es die Jahre, die mit einer „8“ enden. Die Acht ist bekanntlich nicht nur eine Zahl, sondern, auf die Seite gelegt, das Symbol für Unendlichkeit. Bis dahin ist es noch sehr weit aber das Jahr 2018 ist gut für mindestens zwei „Runde“, die der Schauspieler und Liedermacher aus Leidenschaft heuer zu feiern hat. Zum Einen steht der nächste runde Geburtstag an, zum Anderen ist Michael Fitz nun gute 10 Jahre mit ungebrochener Begeisterung und ebensolcher Neugier in inzwischen nahezu allen deutschen Landen und deren Bühnen unterwegs.
Nein, nein ,noch lang keine Preise für’s Lebenswerk, kein schöpferisches Innehalten und bestimmt kein bequemer Ruhestand.
Wenn man wie Michael Fitz in Lied und Wort aus dem Mittendrin im Leben erzählt, sind Zahlen ohnehin nicht so wichtig. In seinen Soloprogrammen, auch in „jetz auf gestern 2018“, geht es eher um Erlebtes und Gefühltes, dafür gibt es kein Höchstalter. Da schwemmt es gerne mal übrig Gebliebenes , hin und wieder halb Verdautes oder auch bis dato nie wirklich Ausgesprochenes an die Bewußtseinsoberfläche und das wird unweigerlich Thema für einen , der sich nirgendwo, im so spassbeseelten, sogenannten Zeitgeist-Mainstream einnorden lässt. Erstaunlich , wie der sympathische Bayer, der sich in seinen Liedern mit – fast möchte man sagen – seelischem Sperrmüll beschäftigt, die Menschen landauf und landab allein mit sich und ein paar Gitarren, seinem feinen, augenzwinkernden Humor, seiner Poesie und Leidenschaft, so mitnehmen kann, ohne sich dabei mit allzu eifrigen Zeigefingern und Orientierungshilfen anzubiedern.

Donnerstag, 08.03.2018

Christoph Reuter

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Alle sind musikalisch! (außer manche)“

www.christophreuter.de

Eigentlich wird bei Konzerten nicht gesprochen. Reuter bricht das Schweigen und teilt nicht nur seine liebsten Klavierstücke, Eigenkompositionen und Jazzimprovisationen mit dem Publikum, sondern auch seine Gedanken. Was kann Musik, was keine andere Droge schafft?

Erleben Sie die unterhaltsamste und kurzweiligste Doppelstunde Musik Ihres Lebens. Sie werden gerne nachsitzen, denn in seinem Programm „Alle sind musikalisch! (außer manche)“ zeigt Christoph Reuter auch Ihnen, dass Sie viel musikalischer sind als Sie denken! Garantiert! Mit Leidenschaft präsentiert der Pianist Christoph Reuter sein erstes Kabarett-Soloprogramm „Alle sind musikalisch! (außer manche)“ Beethovens Pathétique spielt er im Original, verjazzt und schließlich als Popsong, wobei es einen Klaviergriff gibt, mit dem allein man einen ganzen Popsong am Klavier begleiten kann (die „C-Kralle“). Ja, Reuter improvisiert mit Leidenschaft.

 

Mittwoch, 28.02.2018

Robert Griess

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Hauptsache, es knallt!“

www.robertgriess.de

Ob in Politik, Wirtschaft oder Medien, ob Putin, Trump oder Seehofer, ob in Syrien, Sachsen oder in der Stammkneipe - überall lautet das Motto: Hauptsache, es knallt! Und wie! Im neuen Programm des Kölner Kabarettisten Robert Griess wird scharf geschossen: mit Pointen, Gags und aberwitzigen Szenen. Die "schnellste und frechste Klappe von Köln" (Kölner Stadt-Anzeiger) "zielt, schießt und trifft immer ins Schwarze"(Bonner Rundschau).

Wer Griess live erlebt, versteht schnell, warum solch eine Kraft von seinem Witz ausgeht: Er ist der sympathische Durchschnittsbürger und herzliche Kerl, den man sofort gern hat. Sein geschickter Hinterhalt als Sympathieträger eröffnet ihm alle Möglichkeiten, das Bigotte in der Politik umso überraschender zu karikieren. Robert Griess zieht wirklich alles durch den Kakao - aber der ist garantiert fair getradet und nachhaltig angebaut. Das Publikum kann sich endlich über all jene Themen amüsieren, die sonst nur schlechte Laune machen. Yeah!
Griess' einzigartige Mischung aus Stand-up-Kabarett und seinen wahnsinnig komischen Figuren bietet eine abwechslungsreiche Kabarett-Show mit hohem Lachfaktor und inhaltlicher Relevanz. Herr Stapper auf Hartz IV - Lebensmotto: "Hauptsache, es knallt!" - ist ebenso wieder dabei wie neue Charaktere. Griess liefert echtes Triple A-Kabarett: Aktuell. Aberwitzig. Abgefahren. Kaum einer bringt so viele Themen so lebendig und lustig rüber wie dieser Vollblutkomödiant: "Das Wort >Kabarett< ist einfach zu schwach für ihn. Robert Griess ist eine Naturgewalt." (Karlsruher Neue Nachrichten)

Dienstag, 27.02.2018

Robert Griess

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Hauptsache, es knallt!“

www.robertgriess.de

Ob in Politik, Wirtschaft oder Medien, ob Putin, Trump oder Seehofer, ob in Syrien, Sachsen oder in der Stammkneipe - überall lautet das Motto: Hauptsache, es knallt! Und wie! Im neuen Programm des Kölner Kabarettisten Robert Griess wird scharf geschossen: mit Pointen, Gags und aberwitzigen Szenen. Die "schnellste und frechste Klappe von Köln" (Kölner Stadt-Anzeiger) "zielt, schießt und trifft immer ins Schwarze"(Bonner Rundschau).

Wer Griess live erlebt, versteht schnell, warum solch eine Kraft von seinem Witz ausgeht: Er ist der sympathische Durchschnittsbürger und herzliche Kerl, den man sofort gern hat. Sein geschickter Hinterhalt als Sympathieträger eröffnet ihm alle Möglichkeiten, das Bigotte in der Politik umso überraschender zu karikieren. Robert Griess zieht wirklich alles durch den Kakao - aber der ist garantiert fair getradet und nachhaltig angebaut. Das Publikum kann sich endlich über all jene Themen amüsieren, die sonst nur schlechte Laune machen. Yeah!
Griess' einzigartige Mischung aus Stand-up-Kabarett und seinen wahnsinnig komischen Figuren bietet eine abwechslungsreiche Kabarett-Show mit hohem Lachfaktor und inhaltlicher Relevanz. Herr Stapper auf Hartz IV - Lebensmotto: "Hauptsache, es knallt!" - ist ebenso wieder dabei wie neue Charaktere. Griess liefert echtes Triple A-Kabarett: Aktuell. Aberwitzig. Abgefahren. Kaum einer bringt so viele Themen so lebendig und lustig rüber wie dieser Vollblutkomödiant: "Das Wort >Kabarett< ist einfach zu schwach für ihn. Robert Griess ist eine Naturgewalt." (Karlsruher Neue Nachrichten)

Mittwoch, 07.02.2018

Ulrik Remy

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Wieder unterwegs“

www.ulrikremy.com

Ein Titel, der als Lebensmotto passt: Als junger Mann fuhr er zur See, arbeitete auf Frachtschiffen in Südostasien, später als Ausbilder junger Seeleute in Schweden und Dänemark. Während seiner Karriere als Liedermacher reiste er durch ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz, später dann als Repräsentant der BRD zu Songfestivals in Chile, Südkorea, Nigeria, Bulgarien, Irland, Curação, wer kennt die Völker, nennt die Namen ...
Er gab Linguistik-Vorlesungen in Italien, betrieb einen Radiosender bei Alicante/Spanien und suchte sein Glück in den USA. Dort durchlebte er in 21 Jahren alle Facetten eines ungesicherten Leben von mehrmaliger Obdachlosigkeit bis zur steilen Karriere in einer Telefongesellschaft, vom Millionär bis zum Verlust aller Existenzgrundlagen und dann wieder zurück zu einem beschaulicher Ruhestand auf einem Hausboot in Florida – ja, „Wieder unterwegs“ trifft es ziemlich genau. Als Künstler liebt er die Herausforderung, mit jedem neuen Album, jedem neuen Buch hat er sich, oft konträr, immer wieder auf Neue erfunden.

 

Mittwoch, 31.01.2018

Sabine Schief

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

Stirb glücklich“

www.sabine-schief.de

Wenn eine Frau schweigt, sollte man sie nicht dabei unterbrechen! (Clint Eastwood) Diese Frau schweigt nicht. In ihrem Leben geht es drunter und drüber. Nomen est Omen- bei Sabine Schief. Ihr gefällt Herzhumoristin besser als Kabarettistin und sie kommt aus Untertürkheim. In ihrem Leben ist schon einiges schief gegangen. Doch einschneidende Erlebnisse bringen den Menschen entweder zu Fall oder weiter. Am besten man lacht über sich selbst, bevor es andere tun. Und sei es auch nur für einen Moment der Heiterkeit. Wenn man, wie Sabine Schief, aus einer Großfamilie
kommt, muss frau eh ganz schön durchgeknallt sein um diesen Clan zu überleben! Schief hat ihre Verwandtschaft im Bühnengepäck. Schief singt, Schief erzählt, Schief schlüpft ruckzuck in die verschiedensten Charaktere ihrer Angehörigen. Spritzig, witzig, temperamentvoll schwäbisch mit Herz und Tiefgang ond emmer a Breckele Schoklad en dr Dasch!
Her mit der Sünde, irre sein macht frei! Lieber Lachfalten als Trauerrunzeln.

Mittwoch, 17.01.2018

Philipp Weber

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

DURST - Warten auf Merlot“

www.weberphilipp.de

Der Gewinner der Böblinger Mechthild von 2006 ist ein Stammgast im Alten Amtsgericht. Jetzt präsentiert er sein neues Programm „DURST – Warten auf Merlot“.

Vernünftiges Trinken will gelernt sein. Millionen Deutsche schlucken heute missbräuchlich Alkohol. Im letzten Jahr mussten deshalb 23000 Rentner stationär behandelt werden. Wie heißt es so schön: „Viele ältere Menschen müssen nachts öfters raus“. Es wird aber nie gesagt wohin. Jetzt wissen wir es: Zur Ü-80-Party mit betreutem Trinken! Auch die Leistungsträger dieser Gesellschaft langen kräftig zu. Es gibt Krankenhäuser, da schwankt die Chefarztvisite als Polonaise ins Zimmer. Und im Flugzeug kann man nicht mehr sicher sein: Wer hat mehr getankt, die Maschine oder der Pilot? Droht Deutschland in seinem eigenen Durst zu ertrinken?

Die Antwort auf diese bierernsten Fragen ist erschütternd komisch: Tee macht fahruntüchtig ab 0,8 Kamille. Kakao ist Koks für Kinder. Milch ohne Fett ist keine Milch, sondern Quatsch. Für eine gute Tasse Kaffee braucht man 140 Liter Wasser. Der Mensch lebt nicht allein von Kefir. Stille Wasser sind nicht tief, sondern teuer.

Doch der eigentliche Skandal ist, was dem Menschen im Lande des Reinheitsgebotes als trinkbar vorgesetzt wird: Red Bull! Das Zeug schmeckt wie der Morgenurin eines zuckerkranken Gummibärchens. Manche glauben sogar, dass da Stierhodenextrakt drin ist. Dann wäre Red Bull kein Energydrink, sondern eine Ochsenschwanzsuppe. Und in einem Fruchtsaftgetränk können gerade mal 6% Frucht enthalten sein. Der Rest ist Wasser, Zucker, Farbstoffe … Wenn Sie ein „Shampoo Kiwi-Mango“ kaufen, haben Sie mehr Obst im Korb. Lug und Betrug wohin das Auge schweift.

Wer bringt Klarheit in die trüben Gewässer der deutschen Trinkkultur? Philipp Weber. Der studierte Chemiker und Biologe ist Deutschlands radikalster Verbraucherschützer und hat sich mit Leib und Leber Ihrem Wohl verschrieben. Der Autor und Macher des Sensations-Programms „FUTTER – streng verdaulich“ widmet sich nun den flüssigen Gaumenfreuden. „DURST – Warten auf Merlot“ ist ein furioses Meisterwerk der komischen Volksaufklärung. Denn Weber will mehr: lachende Gesichter, glückliche Menschen und eine bessere Welt. Doch vor allem: den Ministerposten für Verbraucherschutz!

(Wer nach diesem Abend kein Kind von ihm will, war in einer anderen Vorstellung.)

Dienstag, 16.01.2018

Philipp Weber

Künstlerhaus Altes Amtsgericht BB

DURST - Warten auf Merlot“

www.weberphilipp.de

Der Gewinner der Böblinger Mechthild von 2006 ist ein Stammgast im Alten Amtsgericht. Jetzt präsentiert er sein neues Programm „DURST – Warten auf Merlot“.

Vernünftiges Trinken will gelernt sein. Millionen Deutsche schlucken heute missbräuchlich Alkohol. Im letzten Jahr mussten deshalb 23000 Rentner stationär behandelt werden. Wie heißt es so schön: „Viele ältere Menschen müssen nachts öfters raus“. Es wird aber nie gesagt wohin. Jetzt wissen wir es: Zur Ü-80-Party mit betreutem Trinken! Auch die Leistungsträger dieser Gesellschaft langen kräftig zu. Es gibt Krankenhäuser, da schwankt die Chefarztvisite als Polonaise ins Zimmer. Und im Flugzeug kann man nicht mehr sicher sein: Wer hat mehr getankt, die Maschine oder der Pilot? Droht Deutschland in seinem eigenen Durst zu ertrinken?

Die Antwort auf diese bierernsten Fragen ist erschütternd komisch: Tee macht fahruntüchtig ab 0,8 Kamille. Kakao ist Koks für Kinder. Milch ohne Fett ist keine Milch, sondern Quatsch. Für eine gute Tasse Kaffee braucht man 140 Liter Wasser. Der Mensch lebt nicht allein von Kefir. Stille Wasser sind nicht tief, sondern teuer.

Doch der eigentliche Skandal ist, was dem Menschen im Lande des Reinheitsgebotes als trinkbar vorgesetzt wird: Red Bull! Das Zeug schmeckt wie der Morgenurin eines zuckerkranken Gummibärchens. Manche glauben sogar, dass da Stierhodenextrakt drin ist. Dann wäre Red Bull kein Energydrink, sondern eine Ochsenschwanzsuppe. Und in einem Fruchtsaftgetränk können gerade mal 6% Frucht enthalten sein. Der Rest ist Wasser, Zucker, Farbstoffe … Wenn Sie ein „Shampoo Kiwi-Mango“ kaufen, haben Sie mehr Obst im Korb. Lug und Betrug wohin das Auge schweift.

Wer bringt Klarheit in die trüben Gewässer der deutschen Trinkkultur? Philipp Weber. Der studierte Chemiker und Biologe ist Deutschlands radikalster Verbraucherschützer und hat sich mit Leib und Leber Ihrem Wohl verschrieben. Der Autor und Macher des Sensations-Programms „FUTTER – streng verdaulich“ widmet sich nun den flüssigen Gaumenfreuden. „DURST – Warten auf Merlot“ ist ein furioses Meisterwerk der komischen Volksaufklärung. Denn Weber will mehr: lachende Gesichter, glückliche Menschen und eine bessere Welt. Doch vor allem: den Ministerposten für Verbraucherschutz!

(Wer nach diesem Abend kein Kind von ihm will, war in einer anderen Vorstellung.)

Archiv Veranstaltungen 2017

wird überarbeitet

Aktuell sind keine Termine vorhanden.
Archiv Veranstaltungen 2016

wird überarbeitet

Aktuell sind keine Termine vorhanden.
Archiv Veranstaltungen 2015

wird überarbeitet

Aktuell sind keine Termine vorhanden.